Abteilungen

Benutzeranmeldung

Exkursionen

Exkursionen 2015/16

Besuch des Jungunternehmertages 2015
http://www.jungunternehmertag.com/

Am 13. Oktober besuchten die Schüler der 3AHWIL in Begleitung von Professor Wolfgang Punz in der Messe Wien den  Jungunternehmertag. Die  Exkursion startete um 7:00 Uhr am Bahnhof St. Pölten. Nach Ankunft in der Messe Wien teilte sich die Klasse in zwei Gruppen auf, die entweder gemeinsam oder jeweils einzeln die Vorträge ihrer  Wahl besuchten. Als erstes stand der Vortrag „Schülerprogramm JUNIOR“ auf dem Programm, in dem es um das JUNIOR-Projekt geht, in welchem die Schüler im nächsten Jahr ihr eigenes (Probe)-Unternehmen gründen.

Nach diesem Vortrag teilte sich die Gruppe auf. Eine Gruppe besuchte den Vortrag „Starten mit Plan“, in dem es um die Gestaltung des Businessplanes ging. Die zweite Gruppe besuchte den Vortrag „Eröffnungs-UnternehmerInnen-Talk“, in dem erfolgreiche Unternehmerinnen über Erfolgreiches Scheitern“ sprachen. Der nächste Vortrag, „Tipps für einen starken Start“, wurde von beiden Gruppen besucht. Die Vortragenden der WKO referierten über Möglichkeiten, die man bei der  Unternehmensgründung hat.  Auch zwei  Startup-Unternehmen berichteten über ihre Erfahrungen bei der Gründung. Nach einer Stunde Mittagspause besuchten beide Gruppen den Vortrag „Digitales Marketing Kit für Jungunternehmer“, in dem es um Gestaltung einer Website und eines Blogs ging.

Nach einer gelungenen Exkursion traten die Teilnehmer der Exkursion um 15:00 Uhr ihre Heimreise an.

 

 

Kennenlern- Wandertag in der Wachau

Die Schülerinnen und Schüler der beiden ersten Klassen 1AHWIL und 1AFMBF machten am Freitag,  dem 02. Oktober 2015, eine Wanderung zur Donauwarte in der Gemeinde Krems. Das pädagogische Ziel der Wanderung war, den Jugendlichen einen Freiraum zu lassen, um sich besser kennenzulernen.

Bei einem Wandertag herrscht natürlich eine viel lockerere Atmosphäre als an gewöhnlichen Schultagen. Die Schülerinnen und Schüler haben mehr Gelegenheit miteinander zu plaudern. Sie können nicht nur mit dem Sitznachbarn in ihrer Schulbank, sondern tatsächlich mit  allen Klassenkameraden und -kameradinnen in Kontakt kommen. Bei strahlendem Sonnenschein im Herbst bot sich die Kulturlandschaft Wachau geradezu für  einen Wandertag an.

Er führte vom Kremser Bahnhof durch die Altstadt Krems über den Steiner Kreuzberg zur Egelseer Aussichtswarte. Die kaisergelb gehaltene Warte wurde 1884 vom Österreichischen Touristenklub auf dem Braunsdorfer Berg (Seehöhe 450m) errichtet. Die Schülerinnen und Schüler konnten einen herrlichen Ausblick über das Donautal, flankiert von Weinbergen, der Stadt Krems und dem Stift Göttweig, genießen. Bevor sich die Gruppe jedoch wieder auf den Heimweg machte, stärkten sich die Jugendlichen mit Würsteln und Schnitzeln im herrlichen Gastgarten der Kremser Schwarzalm. So nahm der Schulausflug einen gemütlichen Ausklang. Dieser Wandertag war für alle nicht nur ein schönes Erlebnis, sondern es  entwickelte sich auch unter den Schülerinnen und Schülern ein auffallend gutes Gruppengefühl.

 

 

Exkursion der 4AFMBF zur Schweißmesse in Linz

Die Messe „Schweißen Linz“ ist eine internationale Fachmesse im 4-Jahreszyklus für Schweißen, Verbinden, Schneiden, Prü fen und Schützen.

Zahlreiche Aussteller präsentieren sich auf der  Schweißmesse Linz mit  ihren Produkten und Dienstleistungen wie Anlagen, Maschinen, Geräte und Werkzeuge, alles rund um Schneiden, Löten und Kleben, Roboter, Automatisierung, Laser- und Strahltechnik, Schleifen, Nahtbearbeitung  und  Wärmebehandlung sowie Schweißplatzausrüstung, Arbeitsschutz und Auftragsausführungen oder auch Inspektion, Überwachung und Prüftechnik.

 Am Mittwoch den 30.09.2015 trafen sich die Klasse 4AFMBF mit ihren Lehrkräften, Herrn FL Günter Amstätter und Herrn FL Eduard Teubel um 07:50 Uhr in der Schule. Nach einer kurzen Besprechung über den Tagesablauf gingen wir zum Bahnhof und fuhren mit der „Westbahn“ nach Linz, Herr FL Gutmann ist während der Fahrt in Amstetten zugestiegen. In Linz angekommen haben wir am Bahnhof beim „Leberkas-Pepi“ eine kurze Pause eingelegt und machten uns dann zu Fuß auf den Weg zum Messegelände.

 Angekommen in der Messehalle, wurden die Eintrittskarten gekauft. Auf Grund der guten Kontakte von Herrn FL Gutmann bekamen wir einen Großteil als Freikarten, sodass wir uns einiges an Geld ersparen konnten, DANKE! Anschließend haben wir uns in kleine Gruppen aufgeteilt und sind die Stände einzeln durchgegangen. Wir  haben  verschiedenste Schweißgeräte- und  Roboter gesehen und konnten uns ausführlich darüber informieren. Es hat uns sehr geholfen, einen Marktüberblick über den derzeitigen Stand der Schweißtechnik zu erlangen und die Firmen besser kennen zu lernen. Außer der Schweißtechnik gab es noch verschiedenste Vorführungen der Nachbearbeitung, wie Schleifen, Polieren, Entgraten, Beschriften. Des Weiteren gab es alle nötigen Vorrichtungen, Halterungen, Prüfwerkzeuge, … Einige Schüler konnten dabei selber auch verschiedene Geräte ausprobieren und ihre erlernten Fähigkeiten unter Beweis stellen.

 

 

Exkursionen 2014/15

Exkursionen am Schulschluss 2014/15

Wie schon in den letzten Jahren standen auch heuer in der letzten Schulwoche verschiedenste Aktivitäten am Programm. Neben der Sommersportwoche der  vierten  Jahrgänge, einem  mehrtägigen Ungarn-Aufenthalt einer gemischten Gruppe des zweiten und dritten Jahrgangs sowie der traditionellen Graz-Exkursion der dritten Fachschule organisierten die Kollegen Eder, Skarek und  Zwetzbacher zahlreiche (Firmen)- Besichtigungen.

Die folgenden Bilder repräsentieren einen Querschnitt aus dem bunt gemischten Besuchs-Programm der WI-Klassen.

 

1AHWIL: Laufen/ Willhelmsburg
http://www.laufen.co.at/de

 

 

 

 2AHWIL u. 3AHWIM: Egger/ Oberradlberg

3AHWIL: Engel/ Schwertberg
http://www.engelglobal.com/ 

4AHWIL u. 4AHWIM: Fronius
https://www.fronius.com/

 

 

Exkursionen 2011/2012

Exkursion Würth der 3AFMBF
http://www.wuerth.at/

Am 19.April  unternahm die 3AfMBF der HTL St.Pölten eine Exkursion zur Würth-Österreich Zentrale in Böheimkirchen.

Um Punkt  9 Uhr begann die Agenda  mit einer Begrüßung durch Herrn Josef Holzweber - GF Österreich. Die Tatsache, dass der Geschäftsführer uns in einer sehr spannenden Präsentation die Geschichte der Firma Würth und die Firmenphilosophie erklärte, zeigt die Wertschätzung die uns entgegengebracht wurde.

http://www.wuerth.at/ Im Blickpunkt von Würth steht der Kunde und die Kundenaufgabenstellungen.  Dabei entstand der Eindruck  das  Reinhold Würth (Besitzer  von Würth) Leib und Seele in den Erfolg steckte , so können sich mehrere Eigenschaften  des 77 jährigen in der Geschäftspolitik  wiederfinden , wie z.B die Liebe zur Kunst , Optimismus  und  Respekt.

Bei  der anschließenden Hausbesichtigung wurde und das beeindruckende Logistiksystem vorgeführt.  Bestellungen sind von Böheimkirchen  aus innerhalb von 24 Stunden ab Auftragseingang beim Kunden. Diese Anforderung wurde im Vorjahr zu über 99% erfüllt.  Es total beeindruckend, dass diese Anforderung bei 100 000 unterschiedlichen Produkten erfüllt wird.

Nach  rund eineinhalb Stunden Rundgang ging es zur Mittagspause wobei wir herzlichst  zum Essen in die Kantine eingeladen wurden.

Gestärkt  ging es dann zur letzten Station bei dem wir Produkte angreifen, anschauen und testen konnten.  Ein kleiner Bewerb der mit einem Preis belohnt wurde beendetet unseren Besuch bei Würth.

Das Fazit was ich  durch diesen Tag ziehen konnte war der, dass ….

… die Firmen Politik von Würth aufgeht, alle Mitarbeiter grüßten und wirkten freundlich und offen.  Auch in persönlichen Gesprächen mit Mitarbeitern konnten wir die Begeisterung spüren. 

 …im Sinne  des Gedankens an zukünftige  „Potenzielle Bewerber“ wurden keine  Mühen oder Kosten gescheut und sich die Mitarbeiter sehr viel Zeit für uns nahmen um alle Fragen zu beantworten.

Die Exkursion war ein Erfolg für beide Seiten  und so bedanken wir uns nochmal herzlichst und vielleicht wird auch die eine oder andere Bewerbung von uns bei der Firma Würth in der Zukunft dabei sein.

 

 

Exkursion zur A1 ins Logistikzentrum Liesing, Februar 2012
http://www.a1.net

Am 22.02.2012 besichtigte der 3.Logistik-Jahrgang das Logistikzentrum der Firma A1 in der Perfektastraße. Ermöglicht haben uns dies Prof. Dipl-Ing. Kuschei und Herr Ing. Erwin Trinkl, Leiter der Projekt- & Informationslogistik von A1, welcher uns durch die Firma führte.

Die Führung begann mit der Vorstellung eines seit Anfang 2010 laufenden Projektes. Dieses beinhaltet die Qualitäts- und Serviceverbesserung. Dabei werden gezielt Kosten durch die Zusammenführung auf nur mehr wenige Lagerplätze eingespart. Weitere Einsparungen werden durch die Depotlagerung direkt bei den Servicekräften erzielt, welche vor Ort bei den Kunden tätig werden. Zahlenmäßig resultiert daraus eine erhebliche Einsparung von Ressourcen.  Nach Vorstellung des Projektes wurden uns die verschiedenen Lagerplätze für Kabelrollen gezeigt, auch konnten wir das Hochregallager besichtigen.

Anschließend führte man uns in den Kommissionierbereich, wo die Disponenten für die Telekommitarbeiter in kleine Behälter die Kabel, Setup-Boxen etc. bereitstellten, die noch am selben Tag am Abend in die Depots ausgeliefert werden. Seit der Umstellung auf das neue Distributionssystem können die 1300 Mitarbeiter in ganz Österreich auf knapp 300 Depots zugreifen.

 Bei von A1 spendierten Aufstrichbroten konnten wir die restliche Zeit des Ausfluges genießen.

 Wir bedanken uns herzlich bei Prof. Kuschei und Ing. Erwin Trinkl für die gute Organisation.

 

 

 

Exkursionen 2010/2011

Exkursion zur Brauerei EGGER, am 5. Mai 2011
http://www.egger-bier.at/

Im Rahmen unseres umfassenden PMA-Projektes hatten wir, die 4YHWIM, am Donnerstag, den 5. Mai 2011, die Möglichkeit, die Bierbrauerei EGGER in Unterradlberg nach eigenständiger Organisation in Begleitung von DI Josef Kuschei zu besuchen und den Bierbrauvorgang sowie die wirtschaftlichen Abläufe des Unternehmens kennenzulernen. Nach unserer Anreise mit dem Privat-PKW, Treffpunkt war um 9.00 Uhr, wurden wir im Empfangsbereich begrüßt und von Herrn Kurt Ziegleder (Geschäftsführer Kaufmännische Leitung) ins „Braustüberl“ geführt, wo wir in einer anschließenden Präsentation interessante Details über den Konzern erfahren durften.

Nach dieser umfangreichen Einleitung erhielten wir auch für unser Projekt wesentliche Infos über die Brauerei, angefangen vom Sud bis hin zum Energieverbrauch und der Logistik. Abschließend stellte uns Herr Ziegleder den Braumeister des Unternehmens, Herrn Johannes Meister

vor, der uns mit Warnwesten und Audio-Guides ausstattete und uns über die wichtigsten Sicherheitsvorschriften im Werk in Kenntnis setzte. In einem neu erbauten, für Führungen ausgestatteten Raum, wurden uns die einzelnen Schritte des Brauprozesses veranschaulicht. In großen Bottichen mit Schaufenstern und Beleuchtung konnte das Gebräu in jeder Stufe des Brauablaufs beobachtet werden. Als nächstes zeigte und erklärte uns Herr Meister in der Abfüllhalle den Abfüllvorgang der Dosen und Flaschen. Der Ausstoß von 30.000 Flaschen und ebensovielen Dosen wird durch drei Abfüllanlagen, wobei die jüngste erst vor kurzer Zeit in Betrieb genommen wurde, bewerkstelligt. Alleine um die notwendige Überwachung des Ablaufes durchführen zu können, werden fünf Bildschirme benötigt, die sich allesamt im Kontrollraum befinden und von zwei Mitarbeitern bedient werden. Bei unserem anschließenden Gang durch die Hallen sahen und bestaunten wir unter anderem die Kohlensäureblase, den Heferaum und diverse Lagertanks.

 

Nach Abschluss der Führung und Beantwortung der letzten Fragen durch Herrn Meister bedankten wir uns freundlich für die Ermöglichung der Exkursion und verabschiedeten uns im „Bräustüberl“.

Resümierend möchten wir für den schönen und sehr lehrreichen Ausflug ein herzliches Dankeschön an Projektleiter DI Josef Kuschei, Abteilungsvorstand Dr. Roman Huemer, Herrn Kurt Ziegleder, Herrn Johannes Meister und das Unternehmen Egger aussprechen, die uns die Exkursion ermöglicht haben.

 

 

Exkursion zur Albertina
www.albertina.at

Am Donnerstag fuhr der 4. Jahrgang der Abteilung WIW nach Wien. Das Ziel war die Albertina, welche gerade die Werke der weltweit bekannten Künstler Picasso und Michelangelo zur Schau stellte. Kurz nach 10.00 Uhr betraten wir die Albertina, um uns zuerst Picassos Werke ansehen zu können. Herr Professor Simmer organisierte zwei Führerinnen, die uns durch die Räumlichkeiten führten und uns die wichtigsten und schönsten Gemälde zeigten. Nach der Führung konnten wir noch einmal die imposantesten Zeichnungen und Malereien begutachten.

Zu Mittag hatten wir die Wahl zwischen einem Menü in der Kantine der Albertina oder Restaurants in der Kärntnerstraße. Die meisten entschieden sich für die zweite Variante,  weil man gleich danach einen Wien-Rundgang machen konnte.

Um 14.00 Uhr war die zweite Führung angesetzt, welche uns Michelangelo näher gebracht hat. Gleich an Beginn der Führung konnte man den Kontrast zwischen relativ neuer Kunst und alter entdecken. Nicht nur bei den Motiven, sondern auch bei den Mal-Techniken, gab es gravierende Unterschiede. Immer wieder erstaunten uns die Zeichnungen, Skizzen und Malereien von Michelangelo.

Mit dem Ende der zweiten Führung, konnten wir beim Spaziergang zum Westbahnhof auf einen erfolgreichen Tag zurückblicken.

Der 4. Jahrgang bedankt sich herzlich bei Professor Simmer, der uns diesen kulturellen Ausflug ermöglicht hat.

 

 

Exkursion zur Ottakringer Brauerei am 11.11.2010
 
www.ottakringer.at

 Die Logistiker des  4. Und 5. Jahrgangs der Abteilung WIW durften am 11.11.10 die Ottakringer Brauerei in Wien besichtigen. Möglich machte das Herr Prof. Kuschei, welcher uns auch begleitete. Um ca. 13.00 Uhr trafen wir uns mit einem Angestellten, der uns die Fabrik näher führte und uns über die wirtschaftliche Lage und die historischen Ereignisse von Ottakringer informierte.

Die Führung begann mit dem Maischeraum, dem Raum wo die große Kessel sind, worin sich das „Urgebräu“  befindet. Damit ist das Gebräu gemeint das nur aus Wasser und Malz besteht. Durch das unterschiedlich getrocknete Malz können schon hier verschieden Bier-Sorten erzeugt werden.

Nach weiteren Verfahren wird das Erzeugnis in Tanks geleitet. Dort wird durch das Hinzufügen von Hefe die Gärung eingeleitet. Somit bildet sich Alkohol und Kohlensäure. Je nach Lagerdauer kann der Alkoholgehalt verändert werden und somit ebenfalls wieder verschiedene Bier-Sorten produziert werden.

Das letzte Ziel unserer Besichtigung, führte uns zu der Abfüllanlage, diese war jedoch nicht in Betrieb.

Bei einem von Ottakringer spendierten Pfiff und einer Brezel genossen wir die restliche Zeit in der Brauerei.

Wir bedanken uns herzlich bei Prof. Kuschei für die gute Organisation.